Selma Merbaum - Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben//Biografie und Gedichte. Mit einem Vorwort von Iris Berben

Marion Tauschwitz
Selma Merbaum - Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben

Biografie und Gedichte. Mit einem Vorwort von Iris Berben

Mit zahlreichen Abbildungen
Hardcover mit Schutzumschlag, 350 Seiten
 

EPub 20,99 €
erhältlich bei:

» Libreka

Format: 12.5 x 20.5 cm
Erscheinungstermin: August 2014
ISBN 9783866744042

28,00 € inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versandkosten


Inhalt

Selma Merbaum starb 1942, achtzehn Jahre alt, als verfolgte Jüdin in dem deutschen Zwangsarbeitslager Michailowka in der Ukraine. Sie konnte gerade einmal 57 Gedichte handschriftlich hinterlassen, die sie zu ihrem einzigen erhaltenen Band »Blütenlese« zusammenstellte, dem sie als letzten Satz anfügte: »Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben …« Diese Gedichte überstanden den Krieg auf abenteuerliche Weise.

Heute gehört Selma Merbaums schmales Werk zur Weltliteratur. Mit ihrem Cousin Paul Celan und Rose Ausländer zählt sie zum Dreigestirn der Bukowina. Selma Merbaums Texte wurden von namhaften Musikern vertont, ihre Gedichte von Künstlern auf CD gesprochen.
Zu Selma Merbaums Leben in Czernowitz und zu ihrer Familie war bisher so gut wie nichts bekannt. Das mörderische Zerstörungswerk der Nazis und die anschließenden Kriegs- und Nachkriegswirren schienen Informationen zu ihr und ihrem Leben restlos getilgt zu haben. Nicht einmal ihr Name war richtig überliefert worden.

In jahrelanger Forschung hat Marion Tauschwitz Daten, Ereignisse und Fakten zum Leben der jungen Künstlerin gesammelt, Archivmaterial aus der Ukraine, England, den USA und Deutschland gesichtet und ausgewertet, Dokumente geborgen, Zeitzeugen ausfindig gemacht und befragt.
In dieser spannenden, sprachlich einfühlsamen und wissenschaftlich fundierten Biografie hat Marion Tauschwitz das Leben der jungen Dichterin rekonstruiert und alle ihre Gedichte nach den Originalhandschriften neu übertragen.

Pressestimmen

»Tauschwitz hat leidenschaftlich und präzise recherchiert. (...) Eine höchst berührende, historisch kenntnisreiche und literarisch versierte Lebensgeschichte der Selma Merbaum verfasst.«
Maria Ossowski in: Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), 26. August 2014

Lesen Sie hier einen Beitrag von Florian Hunger in:
»Psychosemitischer Buchblog« vom 28. August 2014
Lesen Sie hier eine Besprechung von Ramona Ambs auf:
»haGalil.com – Jüdisches Leben online« vom 31. August 2014

»Marion Tauschwitz hat umfassend recherchiert. (...) Sorgfältig interpretiert sie die Texte, lässt aber auch offene Fragen zu, wenn Fakten nicht eindeutig zu belegen sind.«
Martina Sulner in: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 25. September 2014

»Marion Tauschwitz hat biografische Fehler korrigiert und bewegende und anrührende Details ausgegraben und einfühlsam formuliert. (...) Das größte Verdienst von Marion Tauschwitz ist aber, dass sie die mehrfach übersetzten und überarbeiteten Gedichte wieder auf ihre ursprüngliche Form zurückführte und Selma Merbaums Werk neu interpretierte.«
Anton Ottmann in: Rhein-Neckar-Zeitung, 12. November 2014

»Ein immer wieder zutiefst anrührendes Buch.«
Arndt Krödel in: Rhein-Neckar-Zeitung, 13. November 2014

»Sehr lesenswert«
Lena Panzer-Selz in: Lesart, Heft 4/2014


»Marion Tauschwitz hat ein faszinierendes, erschütterndes und unbedingt lesenswertes Buch geschrieben. Und sie hat das bekannte Gesamtwerk Selma Merbaums zugänglich gemacht.«
Matthias Dohmen in: Vorwärts, 24. November 2014 und bnr.de, 5. Dezember 2014


»Die (...) Biografie überzeugt als Forschungsleistung ebenso wie als farbige Lebenserzählung.«
Ronald Schneider in: ekz-Bibliotheksservice, 8. Dezember 2014

»Marion Tauschwitz begab sich auf Spurensuche. In Detektivarbeit forschte sie nach dem Leben der jungen Dichterin, (...), fuhr in Selmas Heimatort Czernowitz, wälzte wochenlang Namensregister und Geburtsurkundenverzeichnisse und nahm Kontakt zu emigrierten Czernowitzern in Israel und den USA auf. Puzzleteil für Puzzleteil setzte sich das Leben der jungen Jüdin zusammen.«
Lars Castellucci; MdB, 10. November 2014

»Die Biografie ist gut geschrieben. Die Verfasserin gibt nie die Zügel aus der Hand, tritt aber dennoch weit genug zurück hinter die Schilderung des Lebens von Selma Merbaum. Auf diese Art gelingt es Tauschwitz, eine empathische Darstellung vorzulegen, die jedoch nie vereinnahmend oder pathetisch wird.«
Malte Völk in: Literaturkritik.de, 3. Dezember 2014

»Ein schönes und interessantes Buch, ein wichtiges Buch. (...) Lesen Sie das exzellent geschriebene Buch!«
Christel Wollmann-Fiedler in: Israel Nachrichten, 8. Februar 2015


»Über 70 Jahre nach Selma Merbaums Tod erinnert diese schöne Buch an eine unvollendete Dichterin.«
Rainer Paasch-Beeck in: Kieler Nachrichten, 28. Januar 2015


»Marion Tauschwitz schließt jetzt mit ihrer gründlich recherchierten Biografie eine Lücke (...) und gibt der Dichterin nicht nur Gesicht und Stimme, sondern auch Gestalt und Wesen zurück.«
Sabine Neubert in: Neues Deutschland, 23. Februar 2015

»Ein schönes und interessantes Buch, ein wichtiges Buch über Selma Merbaum-Eisinger und ihre 57 Gedichte.«
Christel Wollmann-Fiedler in: Hermannstädter Zeitung (Rumänien), 23. Januar 2015


»Diese sehr prosaisch geschriebene Biografie passt zu den berührenden, ergreifenden Gedichten von Selma, dem Schulmädchen von Czernowitz.«
Christel Wollmann-Fiedler in: "Die Stimme", März 2015

»Marion Tauschwitz' Sprache ist reich, plastisch und frei schwebend, ihre narrativen Einfälle faszinierend. (...) Ein mit Leidenschaft und Hingabe geschriebenes Buch, (...) das einen wichtigen Markstein in der der Erschließung des kurzen Lebens der Czernowitzer Dichterin darstellt. (...) Die Verfasserin leistete hier eine geradezu zyklopische Arbeit, indem sie aus den so dünn gesäten äußeren Daten ein Leben rekonstruierte, das zu einem Synonym dieser ergreifenden Lyrik geworden ist.«
Petro Rychlo in: Der literarische Zaunkönig – Zeitschrift der Erika Mitterer Gesellschaft, 02/2015


Video

Ansicht vergrößern
Video von der Buch-Präsentation mit Iris Berben im Berliner KulturKaufhaus Dussmann am 29. September 2014 (7:45 Min)

Ansicht vergrößern
Video von der gemeinsamen Lesung mit Katharina Wackernagel auf der BuchLust Hannover am 8. November 2014

  Ansicht vergrößern
Iris Berben liest "POEM" von Selma Merbaum